Holzpolter 289-188Trotz volatiler Baukonjunktur steigen die Holzimporte Chinas auf Rekordwerte. Die ehemalige Domat Emser Sägewerkanlage nimmt ihren Betrieb in Florida auf. Die deutschen Buchenrundholzexporte nach China erreichen von Januar bis Mai 250`000 fm. Die italienischen Importe sind nur noch 50% dessen, was 2007 benötigt wurde. Der Tiroler Trämel B/C Mischpreis legt erneut leicht zu. Die Holzmarktpartner der Ostschweiz vereinbaren neue gemeinsame Richtpreisempfehlungen für die Ostschweiz.

 


Internationale Holzmärkte
Der Juli hat für die mitteleuropäische Holzindustrie keinen Aufschwung gebracht. Teilweise gab es erstmals überhaupt Preisrücknahmen zur Bauhochsaison. Warum dies, fragen sich viele. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Der milde Winter hat es der Bauwirtschaft ermöglicht, den ganzen Winter durchzuarbeiten. Die Sägewerke profitierten von diesem Vorzieheffekt und haben ihre Einschnittmengen im 1. und 2. Quartal stark erhöht. Die Rundholzsituation war aufgrund der grösseren Schadholzmengen in Slowenien und Kärnten auskömmlich. Die Mengenströme konnten auf hohem Niveau, bis zu den Sommerferien hin, gehalten werden. Auch die Rundholzpreise gerieten unter druck und gaben je nach Region zwischen 5-15% nach.

Die ehemalige Domat Emser Sägewerkanlage, welche Klausner im Jahr 2010 vom Mayr-Melnhof ersteigert hatte, soll noch im 4. Quartal ihren Betrieb im sonnigen Florida aufnehmen. Klausner Holz wird sein erstes Sägewerk in den USA starten. Zwei weitere Sägewerke sind geplant. Versorgen will sich Klausner  im Umkreis von rund 160 km. Verarbeitet wird die schnellwachsende Southern Yellow Pine (Sumpfkiefer). Nordamerika gilt als eines der Zukunftsmärkte. Der steigende Hausbau in den USA und die sinkenden Nadelholzvorräte in Kanada, dürften in den nächsten Jahren in Nordamerika einen starken Anstieg des Schnittholzbedarfs mit sich bringen.

Trotz volatiler Baukonjunktur steigen die Holzimporte Chinas. Im Vorjahr gab es bei Nadelrundholzeinfuhren (32.9 Mio. fm) ein  Plus von 23%. Von Januar bis Juli wurden, verglichen zur Vorjahresperiode, mit 22.2 Mio. fm erneut um 26% mehr Nadelrundholz importiert. Der Nadelschnittholzimport stieg im Vorjahr um 19% auf 16.9 Mio. m3 und in den ersten sieben Monaten heuer um weitere 12% auf 10.2 Mio. m3. Nie kam in einem Monat mehr Nadelschnittholz in China an als im abgelaufenen Juli. Quelle Holzkurier 37.14.

Skandinavien
Gemäss der Internetplattform Euwid.de sind die finnischen Nadelschnittholz- und Hobelwarenexporte an Abnehmer ausserhalb Europas im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 18 % auf 351.000 m³ zurückgegangen. Laut den Aussenhandelszahlen gaben dabei vor allem die Ausfuhren nach Ägypten und Japan überdurchschnittlich nach. Mit 92.000 m³ wurde um rund 37 % weniger Ware nach Ägypten geliefert, die Ausfuhren nach Japan reduzierten sich um 26 % auf 75.000 m³. Dieser Rückgang konnte auch durch einen starken Anstieg der innereuropäischen Exporte um 26 % auf 293.000 m³ nicht vollständig kompensiert werden. Der Anteil der aussereuropäischen Exporte an den gesamten finnischen Ausfuhren reduzierte sich entsprechend spürbar um 10 Prozentpunkte auf rund 55 %.

Deutschland
Die deutsche Holzindustrie verfügt über eine hohe Performance, nicht nur auf den europäischen Märkten. Mit 2.8 Mio. m3, von Januar bis Mai, führte Deutschland um 17% oder 400`000 m³ mehr aus als in Vorjahr. Boomende Märkte waren nebst den tradionellen Abnehmern wie Frankreich und Italien auch die Niederlanden und Belgien. Die Buchenrundholzexporte nach China stiegen von Januar bis Mai um 70`000 fm auf 250`000 fm. Über 50% der Exportmengen gingen an China. Auch der Buchenschnittholzexport boomt. Dieser liegt bei 190`000 m³, gleich hoch wie im Vorjahresvergleich. Mittlerweile kauft China fast 40% des deutschen Buchen-Schnittholzes.
 
Seit Mitte Juli ist es relativ ruhig. Viele Baufirmen haben verlängerte Urlaube verordnet, um die Überstunden- und Feriensalden zu reduzieren. Im August war in Italien Ferragosta (Hauptferienzeit) und in den Levantestaaten sorgt der Ramadan für Absatzrückgänge. In Libyen hat sich die Lage mittlerweile so zugespitzt, dass offenbar Schiffe die dortigen Häfen teilweise nicht mehr anfahren. Jetzt gilt Einschnitt am Bedarf anpassen und abwarten bis erfahrungsgemäss im Oktober die Mengen wieder laufen.

Österreich
Insgesamt ist es im August eher ruhig auf dem Tiroler Holzmarkt, da traditionell die Absätze durch Sommerpausen in der Holzindustrie geringer sind. Der Preis ist aber in allen Sortimenten geringfügig gestiegen oder stabil geblieben. Fichten - Trämel B/C Mischpreis Stärkeklasse 2a-3b (99,41 €/fm +1,4%)  Dies entspricht 120.- CHF/fm). Der Preis für das Hauptsortiment ist auch diesen Monat wieder geringfügig gestiegen. Tanne Trämel B/C Mischpreis (89,91 €/ fm, +0,6%). Dies entspricht 108.- CHF/fm). Der Preis für die Tanne ist somit im Vergleich zum Vormonat stabil geblieben.
Vergleicht man die Preise mit den Vorjahreszahlen sieht man schnell, dass der im Frühjahr eingesetzte Preiszerfall noch nicht aufgeholt werden konnte. Im September 2013 lag das Leitsortiment, der Trämel B/C Mischpreis Stärkeklasse 2a-3b bei (102.- €/fm, also um +2.5% höher. Grund für den Preiseinbruch waren die grossen Schadholzmengen in Slowenien, welche dazu führten, dass der Einschnitt ausgedehnt wurde und somit die Schnittholzpreise aufgrund des Überangebotes sanken. Falls der Markt nun normal verläuft, könnten die entstandenen Verluste beim Rundholzpreis bis Ende Jahr wieder wett gemacht sein.

Italien
Ende August erwachte Italien langsam aus der Sommerpause. Den besten Absatz findet zurzeit das Produkt Brennholz. Hier werden nun wieder die Lager für die nächste Saison gefüllt. Im Be-reich von Rundholz in der Qualität BC ist die Nachfrage noch gering. Etwas besser laufen die Sor-timente Rot- und D-Holz. Die Preise für diese Sortimente liegen noch im gleichen Preisrahmen wie vor den Sommerferien. Etwas erholt haben sich die österreichischen Nadelschnittholzexporte nach Italien. Die italienischen Importe sind zwar nur noch 50% dessen, was 2007 benötigt wurde.  Weiterhin befindet sich Italiens Wirtschaft  in einer Rezession. Gemäss dem Statistikbüro Istat lag die Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 0.2% unter dem Vorquartal. Welche Sogwirkung Italien einstmals auf die umliegenden Länder hatte, ist vielen noch gut in Erinnerung. Für Österreich und die Schweiz war Italien der Rund- und Schnittholzabnehmer schlechthin.

Schweiz
LohndynamikNiedrigere Rohstoffpreise dämpfen über geringere Beschaffungskosten der Unternehmen die End-verbraucherpreise. Und auch vom Arbeitsmarkt gibt es weltweit wenig Inflationsdruck. In Ländern mit hohen Arbeitslosenraten, wie der Eurozone als Ganzes, zeigt die Lohndynamik weiter nach un-ten. Auch für die Schweiz ist trotz solider Konjunktur aufgrund der stabilen Konsumentenpreise keine Beschleunigung zu beobachten. Einen stärkeren Anstieg des Lohnwachstums weist hingegen Japan auf. Trotz importierter Inflation und der jüngsten Mehrwertsteuererhöhung bleiben die Lohnerhöhungen dort jedoch sehr moderat. Höher fällt die Lohnwachstumsrate in den USA aus, wo die Erholung weiter fortgeschritten ist. Aber auch hier tendierte die Jahresrate trotz der spürbar sinkenden Arbeitslosigkeit nach wie vor seitwärts.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins im Euroraum überraschend um 0,1% auf 0,05% gesenkt. Das beschloss der EZB-Rat am Donnerstag 4. September, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte. Zudem müssen Banken künftig einen noch höheren Strafzins von nun 0,2% bezahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken, statt es in Form von Krediten an Unternehmen weiterzureichen. Der Schweizerfranken reagierte innert Minuten und viel beinahe unter die Mindestkursgrenze von 1.20. Die Schweizer Nationalbank (SNB)  konterte mit der Möglichkeit Negativzinsen für ausländische Anleger einzuführen und konnte den Druck auf die Landeswährung CHF wieder etwas entschärfen. Die gesamten Geldpolitischen Eingriffe bringen grosse Verunsicherungen für die Unternehmungen. Dies führt dazu, dass die Firmen mit Zurückhaltung reagieren und neue Projekte nicht vorantreiben.

Ostschweiz
Die Ostschweizer Holzindustrie hat ihre Preise über den ganzen Winter und bis weit in das Früh-jahr hinein gehalten. Trotz der gesunkenen Preise im Ausland, wurde auf Stabilität geachtet. Der Waldeigentümer honorierte diese Preisstabilität mit Vertrauen und stellte genug Holz zur Verfü-gung. Trotz des warmen Winters und nassen Sommers, waren alle Werke gut mit Rundholz ver-sorgt. Nun sind die steigenden Rundholzpreise im Ausland mit  Weitblick zu betrachten, da diese das Niveau vom September 2013 noch nicht ganz erreicht haben. Grössere Preissteigerungen sei-tens der Waldeigentümer wären zurzeit aufgrund der Marktlage nicht durchsetzbar.

Medienmitteilung Rundholzmarkt Ostschweiz vom 17. September 2014

RundholzpreiseStandSeptStabiler Rundholzmarkt und Lichtblick für Laubholz
Die noch im Juni befürchtete Käferkalamität hat sich wegen des wechselhaften, kühlen Sommerwetters zum Glück nicht eingestellt. Die Holzpreise bleiben weiterhin stabil. Die Absatzmöglichkeiten beim Laubholz sind bei verhaltenen Preisen wieder etwas besser. Es empfiehlt sich, Laubholz früh auf den Markt zu bringen. An ihrem Treffen vom 15. September 2014 in Winterthur ging es den Holzmarkt-partnern der Ostschweiz einerseits um eine Einschätzung der Marktsituation und um die Empfehlung von Rundholzrichtpreisen für Fichten- und Tannenrundholz.

Nadelholz: Frisches Nadelholz ist zu stabilen Preisen gefragt. Langholz ist bei der lokalen Holzindustrie weiterhin ein gesuchtes Nischenprodukt mit hoher Wertschöpfung für den Waldeigentümer.
Laubholz: Die Absatzmöglichkeiten beim Laubholz sind bei verhaltenen Preisen wieder etwas besser. Die seit Langem zurückgestellten Durchforstungseingriffe können realisiert werden. Esche und Eiche sind gesucht. Bei der Esche ist die Marktentwicklung wegen des Eschensterbens und der damit verbun-denen Gefahr eines Überangebotes schwierig abzuschätzen. Bei den Buntlaubhölzern, wie z.B. Kirsche oder Erle, finden nur Spitzenqualitäten Abnehmer. Es empfiehlt sich, Laubholz zu nutzen, wenn ein Käufer da ist, und dieses möglichst früh auf den Markt zu bringen. Der Holzmarkt wird bei Bedarf, spä-testens aber Mitte Juni 2015 wieder gemeinsam beurteilt.

Rundholzrichtpreise
Für Fichten- und Tannenrundholz gelten von der Klasse 1 bis 4 weiterhin gemeinsame Richtpreis-empfehlungen von Waldwirtschaft und Holzindustrie. Für die grösseren Durchmesser geben die Holzmarktpartner Bereiche von Richtpreisempfehlungen an. Die Douglasie gewinnt an Bedeutung und wird neu mit Einzelpreisen in allen Qualitäten in den Richtpreisempfehlungen geführt. Wie bei Föhre und Lärche geben Waldwirtschaft und Holzindustrie eigene Empfehlungen ab. Die vollständige Karte kann auf den Webseiten www.waldsg.ch / www.zueriwald.ch / www.waldtg.ch /www.wald-arai.ch heruntergeladen werden.

Der grösste Ostschweizer Holzverarbeiter, die Firma Lehmann Holzwerk AG, führt für das vierte Quartal ihre Preisliste von Januar 2014 weiter und hält so an ihrer Kommunikation, von einer langfristigen Preisstabilität fest.

Industrieholz
Grosse Nachfrage herrscht bei den Brenn- und Industrieholzsortimenten. Hier werden sehr gute Preise gelöst. Auch bestehen zurzeit nur kleinere Mengenbeschränkungen. Bei Buchen Industrieholzschwellen in den Längen 4-6m, Durchmesser 25cm+ kann zurzeit nur bedingt geliefert werden. Die Preise ab Oktober sind für dieses Sortiment noch nicht bekannt. Für Brennholz gemischt, in Kranlänge 4-6m wird ein Preis von 52.- pro fm bezahlt und für reine Buchenlose liegt der Preis bei Fr. 55.- pro fm ab Waldstrasse. Über die Sommermonate wird auch vermehrt frisches Schleifholz gesucht. Die Verarbeiter zahlen hierfür attraktive Preise. Da die verschiedenen Werke unterschiedliche Längen benötigen, unbedingt vor dem Aufrüsten Kontakt mit der Holzmarkt Ostschweiz AG aufnehmen.

 

dringende Empfehlung 2

Unbedingt intensive Kontrolle der Fichtenbestände. Befallene Käferbäume sofort fällen und vermarkten.

Frisches Nadelrundholz auf den Markt bringen, sofern die Übernahme gesichert ist und die Zahlungsbedingungen stimmen.

Industrieholz unbedingt sauber sortieren nach 1. und 2. Klasse (Schleifholz/Plattenholz).