holzanzeichnng 289-188Die Sommerferien sind zu Ende und die Forstbetriebe beginnen wieder mit den Waldarbeiten. Der überaus nasse Juli hat die Entwicklung des Borkenkäfers stark gebremst. Dies hat die angespannte Lage von Mai und Juni wieder entschärft. Bislang sind grössere Befallsherde ausgeblieben. Es sind nur wenige vereinzelte Käferbäume zu finden. Die Revierförster beginnen nun bereits die nächste Holzerntesaison vorzubereiten.

 

Die Holzschlag Anzeichnungen im Privat- und Öffentlichen Wald laufen bereits. Lieferanten, welche das Holz bis Ende September auf den Markt bringen profitieren oft von einem Frühlieferbonus. Die Aussichten für Oktober bis Dezember sind gut. Die Nachfrage nach Sägerundholz ist auf hohem Niveau stabil. Die Versorgungslage der regionalen Betriebe ist sehr unterschiedlich. Einige benötigen bereits jetzt wieder frisches Rundholz. Erste Einschätzungen bei der Rundholzpreisentwicklung deuten auf einen stabilen Herbst hin. An einen Preisrückgang glaubt zurzeit keiner. Möglicherweise sind kleine Preissteigerungen von 1 bis 3 Franken bei speziellen Sortimenten und bei der Tanne zu realisieren. Die Verhandlungen mit der Ostschweizer Holzindustrie sind auf Mitte September angesagt. Die Exportpreise sind wieder auf das Frühjahrsniveau angestiegen. Weitere Preissteigerungen könnten möglich sein. Aufgrund der etwas unsicheren Lage bei den Restholzsortimenten und Überproduktion an Schnittholz, behalten sich verschiedene ausländische Werke vor, den Rundholzpreis kurzfristig anzupassen.