Holznutzung deutlich angestiegen
Das erste Quartal 2022 hat sich von den Holzmengen her gut entwickelt. Das kalte, eher trockene Wetter, hat es auch den vielen Privatwaldbesitzern leichter gemacht, ihre Holzmengen ohne grosse Schäden an die Lastwagen befahrbare Strasse zu bringen. Die stets guten Strassenverhältnisse haben eine rasche Abfuhr des Holzes ermöglicht. Aktuell ist das meiste Wiesenholz bereits abgeführt. Dort wo das Holz gelagert werden konnte, ist dies geschehen. Insgesamt sind diese Lagerholzmengen aber eher gering ausgefallen. Mit den kommenden warmen Tagen, steigt auch wieder die Gefahr, dass der Nutzholzkäfer die Holzlager befällt. 

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-2

Preisstabilität bis in den Sommer hinein
Lange haben die Waldbesitzer auf dieses Signal gewartet. Was sich im Herbst abgezeichnet hat, ist nun umgesetzt. Die bisherigen Herbstpreise beim Nadelholz werden von den meisten Verarbeitern weitergezogen und sind bis zu den Sommerferien hin gesichert. Die Kommunikation der Holzindustrie über die zugesicherte Preisstabilität ist für viele Waldbesitzer wichtig und sollte jetzt auch die letzten Skeptiker beruhigen. Genauso positiv zu bewerten, wie der zugesicherte Preis, ist auch die aktuelle Marktlage. Viele Sägewerke melden eine sehr gute Auftragslage bis in den Herbst hinein.

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-1

Knappes Frischholzangebot

Trotz deutlich gestiegenen Rundholzpreisen ist das aktuelle Frischholzangebot immer noch knapp. Gründe dafür gibt es gleich mehrere. Das grösstenteils ausgebliebene Käferholz hat die Frischholznachfrage in der Ostschweiz deutlich ansteigen lassen. Die neuen Rundholzpreise der verschiedenen Abnehmer wurden im September kommuniziert und positiv von den Waldbesitzern angenommen. Trotzdem bleibt eine gewisse Verunsicherung bestehen. Es gibt immer wieder Meldungen über sinkende Schnittholzpreise und der Notwendigkeit, die Rundholzpreise auch wieder anpassen zu müssen. 

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2021-5

Sägewerke produzieren auf hohem Niveau

Die Schweizer Sägewerke produzieren auf hohem Niveau. Der Absatz von Schnittholz ist weiterhin ungebrochen. Täglich kommen neue Bestellanfragen von Kunden, welche aus Kapazitätsgründen nicht berücksichtigt werden können. Die Rundholzversorgung war bis nach den Sommerferien mehr als gut. Das fehlende Käferholz hat nun erste Auswirkungen auf die Rundholzbeschaffung. Die Preise für Käferholz, aber auch Frischholz sind stark gestiegen. Anfangs September haben die meisten Sägewerke ihre neuen Rundholzpreise bis Ende Jahr veröffentlicht.


Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2021-4

Rundholzpreise bewegen sich nach oben
Im Mai haben die ersten Sägewerke ihre Rundholzpreise leicht angehoben. Dort wo anfragen für Frisch- oder Käferholz eingingen, konnten auch höhere Preise abgemacht werden. Für einen grossen Teil der Lieferungen war es möglich laufend die Preise etwas zu erhöhen. Seit anfangs Juni gibt es attraktive Rundholzpreise für Lieferungen nach Österreich und Deutschland. Dort sind die Preise aufgrund des Holzmangels stark gestiegen. Die Exportlieferungen werden hauptsächlich per Bahn abgewickelt. Per Ende Juni oder anfangs Juli haben die grösseren Schweizer Sägewerke ihre Preise auch auf dieses Niveau angehoben.

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2021-3

Seite 1 von 2
Cookie gesetzt
Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies.